Der Bellejeck

Der Bellejeck? Wo kütt der dann her?
Wat will der dann?

Der Bellejeck ist eine alte historisch belegbare Figur, hat ihren Ursprung im mittelalterlichen Hofnarren und schaut somit zurück auf eine mehr als 500 Jahre alte Tradition.
Als „Schellennarr“, „Citoyen Bellegeck“ und „Bellejeck“ ist er die Karnevalsfigur, die schon im Mittelalter der närrische Reimsprecher der Kölner Bauernbänke war und später den Karneval für das gemeine Volk eröffnete. Vor allem ab Weiberfastnacht wurde er aktiv, kritisierte und klagte mit markigen Sprüchen vor Häusern, Herrschaften und „gemeinem Volk“ das an, was Klüngel war und „nicht so richtig“ lief. Sein Gewand ist ein Narrenkleid mit Schellen, mit einer Narrenkappe in Form des Till Eulenspiegels.

Die Große Allgemeine KG von 1900 Köln e.V. fühlt sich dieser Tradition verpflichtet und hat den Bellejeck mit der Session 2008/09 wieder aufleben lassen. Der Bellejeck ist zudem eine Figur, die nur die Große Allgemeine führen darf

 

Bellejeck-Zug / Wecken der Jecken

Der Bellejeck-Zug an Wieverfastelovend ist der erste offizielle Umzug in Köln an diesem Tag, und lehnt sich an die  Tradition des Bellejecks in der alten Zeit auf dem Alter Markt zu Köln an, als dieser in einer Bütt gestanden und dort schmutzige Wäsche gewaschen (also über die Obrigkeit hergezogen) hat.
So ziehen wir im Hier und Jetzt durch die Kölner Straßen und wecken die Jecken, um damit den Straßen-Karneval zu eröffnen. Dabei folgen Hunderte von Narren und Abordnungen vieler Gesellschaften dem Bellejeck auf seinem Zug durch die Stadt, begleitet von wechselnden Spielmannszügen verschiedener Gesellschaften.
Vor der Hofburg wird das Trifolium dabei mit dem Ruf „Op ston, Op ston“ aus den Betten geholt. Anschließend findet in der Hofburg der erste offizielle Termin des Dreigestirns statt. Der Bellejeck begrüßt Prinz, Bauer und Jungfrau und wünscht ihnen für die heiße Phase alles Gute.
Nach dem erfolgreichen Wecken zieht der Bellejeck weiter durch die Stadt, um dann bei kölschen Köstlichkeiten den Tag zu begehen.

Der Bellejeck  ebenfalls fester Bestandteil des Rosenmontagszuges und tritt bei jeder karnevalistischen Veranstaltung der GA auf.

Unsere Bellejecks

… der letzten Jahre in chronologischer Reihenfolge:

2009 Martin Gruber
2010 Ludger Brackmann
2011 Paul Brühl
2012 Paul Brühl
2013 Helge Gilberg
2014 Thomas Richter
2015 Martin Gruber
2016 Martin Gruber
2017 Michael Everwand
2018 Michael Everwand

Der Ambulante Karnevalsdienst

Der AKD besteht seit 2007 und ist eine Gruppe von GA-Mitgliedern und externen Helfern, die mit großem Engagement in Altenheimen, Demenz-Pflegestationen, in der Psychiatrie oder auch in Hospizen auftreten, die von den anderen Gesellschaften vergessen werden oder zu klein sind, um selbst große Sitzungen zu veranstalten.
Es wird je nach Wunsch ein gemütlicher Nachmittag (“ein Kessel Buntes”) gestaltet, der bis zu einer kleinen Karnevalssitzung ausgebaut werden kann. Die Gruppe richtet sich insgesamt nach den Bedürfnissen und Gesundheitszuständen der Patienten der jeweiligen Einrichtung.
Alle Mitglieder des AKD sind Laien-Darsteller, die gemeinsame Aktivitäten planen. Momentan tritt der AKD kostenlos alle 14 Tage in einer anderen Einrichtung auf. In der Session sind es schon mal deutlich mehr Auftritte. Alle Beteiligten arbeiten ehrenamtlich.
Für Fragen steht Ihnen der Sprecher Friedrich Schlichting, Tel : 0221-840303, E-Mail: friedrich.schlichting@t-online.de zur Verfügung.

Die Ratsherren

Die Ratsherren bilden den „Großen Rat“ und sind eigentlich das finanzstärkste Organ der Gesellschaft. Durch ihren wesentlich erhöhten Mitgliedsbeitrag fördern die Ratsherren die GA im besonderen Maße.
Ratsherren sind zugleich auch Senatoren der Gesellschaft und werden vom Ratsherrensprecher geführt.
Die besondere Aufgabe des „Großen Rats“ besteht darin, den Vorstand bei wichtigen Entscheidungen zu beraten. Die Erfahrungen der Ratsherren und deren Verbindungen sollen Entscheidungshilfen für den Vorstand sein und gleichzeitig die Möglichkeiten der Große Allgemeine KG insgesamt erweitern.
Darüber hinaus lädt der Ratsherrensprecher zwei Mal im Jahr den „Großen Rat“ mit ihren Damen zu Veranstaltungen ein. Dann stehen außergewöhnliche, kulturelle und/oder kulinarische Erlebnisse auf dem Programm, um den Ratsherren für deren besondere Förderung der Gesellschaft (zumindest in kleinem Umfang) Rechnung zu tragen.

Die GA-Flöhe

Die Flöhe sind die Kinder- und Jugendtanzgruppe der Grosse Allgemeine KG, und der ganze Stolz der Gesellschaft.
Bis zu fünfzig Mädchen und Jungen tanzen nicht nur auf den GA-Veranstaltungen, sondern kennen auch die großen Bühnen Kölns sowie des karnevalistischen Umlands.
Ob bei der Prinzenproklamation, der Lachenden KölnArena oder dem Rosenmontagszug, die Flöhe fühlen sich überall zuhause.
Im Jahr 2017 haben die Flöhe, zusammen mit den „Strunde-Pänz“ das Kölsche Nachwuchs Dänzche gewonnen.

Die Kölsche Eck begrüßt die neuen Flöhe:

Leev Mädcher, leev Junge!
Ehr hatt d’r Wääch zo uns jefunge!
Em Fasteleer als „Fluh“ ze danze,
ihrlich, dat es de Spetz vum Janze!
De neue Session weed bal ald kumme:
Alaaf ehr neu Flüh un Hätzlich wellkumme!
(Klaus Peters)

Wenn Ihr bei den GA-Flöhen mitmachen wollt und auch Spaß am Tanzen habt, meldet euch bei
Angela Meis
Leiterin der Kinder und Jugend-Tanzgruppe “die Flöhe”
Mobil: 0176 – 20744819
E-mail: a.meis@grosse-allgemeine.de

Der Senat

Der Senat ist das traditionsreichste Organ der GA. Er bildet, entsprechend der ursprünglichen Struktur im Gründungsjahr, das Herzstück der Gesellschaft. Rund 20 Mitglieder zählt der Senat, der kein wirkliches Ruhekissen ist. Die Gesellschaft legt Wert darauf, dass die Senatoren und Ehrensenatoren aktiv am Gesellschaftsleben teilnehmen.
In der Satzung ist die wichtige und meinungsbildende Stellung des Senats deutlich verankert. Senator kann jedes männliche Mitglied werden. Mit der Ernennung zum Senator, worüber der Senat abstimmt, zahlen Senatoren einen erhöhten Mitgliedsbeitrag. Aus den eigenen Reihen wählen sie den Senatspräsidenten und seinen Stellvertreter. Der Senatspräsident ist Mitglied im erweiterten Vorstand.
Die Senatoren der GA sind das ganze Jahr hindurch aktiv. Sie pflegen durch eigene Veranstaltungen den stetigen Kontakt untereinander.

Elferrat
Mit dem Eintritt in den Senat erwerben die Herren das Recht, die Sitzungen der Gesellschaft im Elferrat zu begleiten. Hierzu wird einmalig ein so genanntes Stuhlgeld erhoben. Diese Tradition wurde aus den Anfängen des 20. Jh., als die Senatoren ihr Elferratsgestühl noch selbst finanzieren mussten, übernommen. Der Senatspräsident führt den Elferrat.

Senatsveranstaltungen
Der Senatspräsident lädt monatlich zu einem Senatsabend ein. Dieser kann im Casino stattfinden, führt die Senatoren aber auch oft in die Stadt. Seien es Führungen entlang der Römermauer, der Brauhäuser oder unter dem Motto “Tatort Köln” auf kriminellen Spuren. Zu Besuchen ins Theater oder Kabarett lassen sich die Herren auch gerne von den Damen begleiten.
Im Herbst geht der Senat dann auf große Tour. Ob Sauer- oder Saarland, ob Bus oder Bahn, neben dem kulturellen Programm bleibt auch immer Zeit für den wesentlichen, den geselligen Teil des Zusammenseins.
Außerdem nehmen die Senatoren ja auch an den allgemeinen Gesellschaftsveranstaltungen teil. Also wenn das nicht aktiv ist…

Die Kayjass Wiever

Im Jahr 2010 wurde auf Vorschlag des Vorstandes ein Damen-Senat gegründet.
Über 30 Frauen aus der Gesellschaft schlossen sich zur Gruppe der “Kayjass-Wiever” zusammen, die als offizielles Organ der GA auf der Jahreshauptversammlung 2010 bestätigt und in die Satzung aufgenommen wurden.
Die Kayjass-Wiever sind das weibliche Gegenstück zum Senat, der nur aus Männern besteht. Sie führen – wie der Senat – im ganzen Jahr eigene Aktivitäten durch und stellen darüber hinaus den Elferrat bei unserer Mädchensitzung und zusammen mit dem Senat auf unserer Großen Kostümsitzung.
Bei der Gründung wählten die Kayjass-Wiever aus ihren Reihen Ulla Vogel zur Präsidentin, die in ihrer Position dem Senatspräsident entspricht.
Vor der Sommerpause des Jahres 2012 wurde Mariette Sahm zur Nachfolgerin der scheidenden Ulla Vogel gewählt.
Unsere Kayjass-Wiever sind ein Beleg für die in unserer Gesellschaft gelebte Gleichberechtigung aller Mitglieder in der sonst von Männern dominierten Karnevalstradition. In der Große Allgemeine KG können Frauen und Männer Mitglieder werden; die meisten Kölner Gesellschaften sind hingegen reine Männer-Gesellschaften.
Unsere “Wiever” sind – wie unsere “Flöhe”, der “AKD” und alle anderen aktiven Gesellschaftsteile – wichtige Elemente der gesamten Große Allgemeine KG, einer offenen und insgesamt gesellschaftlich übergreifenden Karnevalsfamilie für Jung und Alt.

Die Mitglieder

Die Mitglieder

Die Mitglieder bilden die Grundlage der Gesellschaft und sind ihr höchstes Organ. Als Verein sind uns vom Gesetzgeber natürlich Regeln vorgegeben. Jedoch verbinden wir das Notwendige mit dem Schönen, so dass diese Formalien nicht im Vordergrund stehen. Die Freude am Karneval ist für uns immer das Wichtigste.

Weiterlesen

Der Vorstand

Der Vorstand

 

Kurt Niehaus
Praesident und 1.Vorsitzender
Tel: 0221 – 660 06 33
Mobil: 0172 – 251 01 40
E-Mail: k.niehaus@grosse-allgemeine.de

 

Michael Everwand
2.Vorsitzender
und
komm.Geschäftsführer
Telefon 0212 – 880927
Mobil: 0175 – 2200061
E-Mail: m.everwand@grosse-allgemeine.de

 

Weiterlesen