Der Bellejeck ?! Wo kütt der dann her? Wat will der dann?

Am 10.11.2018 wurde Willi Loeven zum Bellejeck der Session 2018/19 ausgerufen. In seiner Antrittsrede spannte er gekonnt den Bogen von Michael Everwand, der erst den Narren den Spiegel vorhielt und den Spiegel nun selbst als Jungfrau nutzt, über den Fußball und das verbindende Lebensgefühl von Heimat – lokal wie kulinarisch. Lies selbst: Die Rede des Bellejeck zur Sessionseröffnung 2018-19

Die GA freut sich auf die Session mit unserem neuen Bellejeck und wünscht allerseits viel Spaß und „Augenzwinkern“.

Die Historie des Bellejeck 

Der Bellejeck ist eine alte historisch belegbare Figur, hat ihren Ursprung im mittelalterlichen Hofnarren und schaut somit zurück auf eine mehr als 500 Jahre alte Tradition.
Als „Schellennarr“, „Citoyen Bellegeck“ und „Bellejeck“ ist er die Karnevalsfigur, die schon im Mittelalter der närrische Reimsprecher der Kölner Bauernbänke war und später den Karneval für das gemeine Volk eröffnete. Vor allem ab Weiberfastnacht wurde er aktiv, kritisierte und klagte mit markigen Sprüchen vor Häusern, Herrschaften und „gemeinem Volk“ das an, was Klüngel war und „nicht so richtig“ lief. Sein Gewand ist ein Narrenkleid mit Schellen, mit einer Narrenkappe in Form des Till Eulenspiegels.

Die Große Allgemeine KG von 1900 Köln e.V. fühlt sich dieser Tradition verpflichtet und hat den Bellejeck mit der Session 2008/09 wieder aufleben lassen. Der Bellejeck ist zudem eine Figur, die nur die Große Allgemeine führen darf.

Bellejeck-Zug / Wecken der Jecken

Michael Everwand – unser Bellejeck im Rosenmontagszug 2018. In der rechten Hand die „Belle“ – die große Schelle!

Der Bellejeck-Zug an Wieverfastelovend ist der erste offizielle Umzug in Köln an diesem Tag, und lehnt sich an die  Tradition des Bellejecks in der alten Zeit auf dem Alter Markt zu Köln an, als dieser in einer Bütt gestanden und dort schmutzige Wäsche gewaschen (also über die Obrigkeit hergezogen) hat.
So ziehen wir im Hier und Jetzt durch die Kölner Straßen und wecken die Jecken, um damit den Straßen-Karneval zu eröffnen. Dabei folgen Hunderte von Narren und Abordnungen vieler Gesellschaften dem Bellejeck auf seinem Zug durch die Stadt, begleitet von wechselnden Spielmannszügen verschiedener Gesellschaften.
Vor der Hofburg wird das Trifolium dabei mit dem Ruf „Op ston, Op ston“ aus den Betten geholt. Anschließend findet in der Hofburg der erste offizielle Termin des Dreigestirns statt. Der Bellejeck begrüßt Prinz, Bauer und Jungfrau und wünscht ihnen für die heiße Phase alles Gute.
Nach dem erfolgreichen Wecken zieht der Bellejeck weiter durch die Stadt, um dann bei kölschen Köstlichkeiten den Tag zu begehen.

Der Bellejeck  ebenfalls fester Bestandteil des Rosenmontagszuges und tritt bei jeder karnevalistischen Veranstaltung der GA auf.

Unsere Bellejecks :

Paul Brühl – Bellejeck 2011-2012

2019 Willi Loeven

2018 Michael Everwand

2017 Michael Everwand

2016 Martin Gruber

2015 Martin Gruber

2014 Thomas Richter

2013 Helge Gilberg

2012 Paul Brühl

2011 Paul Brühl

2010 Ludger Brackmann

2009 Martin Gruber

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.